Stufe für Stufe blitzeblank

In einem Haus, in dem es mehrere Mietparteien gibt, entstehen oft Streitereien. Eines der häufigsten Konfliktthemen ist der Kehr- und Putzplan. Eine Alternative dazu, Mieter zur Reinigung des Treppenhauses zu verpflichten, besteht darin, einen externen Reinigungsdienst zu beauftragen.

Übliche Reinigungs-Regelungen

Vermieter und Hausverwalter müssen viele Details planen und organisieren, die das Zusammenleben ihrer Mieter direkt beeinflussen. Der Putzdienst gehört aus verschiedenen Gründen zu den unbeliebtesten Mieterpflichten.

Früher oder später wirft oft der eine Mieter dem anderen vor, er habe das Treppenhaus nur unzureichend gewischt. Einige Mieter erfüllen ihre Pflichten tatsächlich nachlässig – manche vergessen sie versehentlich, anderen kommt etwas Dringendes dazwischen und einige wenige versuchen, sich absichtlich um ihre Aufgabe zu drücken.

Vorteile eines Reinigungs-Services

Aus diesen Gründen kann es sinnvoll sein, eine Reinigungsfirma oder eine selbstständige Putzkraft mit der Treppenhausreinigung zu beauftragen. Eine professionelle Reinigungskraft verspricht eine gründliche Reinigung, die effizient durchgeführt wird.

Für die zuverlässige Treppenhausreinigung statt Mieterpflicht spricht außerdem, dass eine mögliche Quelle für Streit unter den Mietern wegfällt. Darüber hinaus ist nicht jeder Mieter gleichermaßen in der Lage, seine Putzpflicht zu erfüllen. Benachteiligt sind Menschen, die mit ihrem Beruf und dem Familienleben einen sehr engen Zeitplan haben. Auch ältere Menschen oder Personen mit körperlichen Einschränkungen werden durch eine Mieterverpflichtung besonders stark belastet.

Was ist bei einer professionellen Treppenhausreinigung zu beachten?

Bevor Sie eine Reinigungsfirma oder eine Putzkraft mit der Treppenhausreinigung beauftragen, sollten Sie verschiedene Angebote einholen. Erkundigen Sie sich, ob Sie Putzutensilien und -mittel stellen müssen und welche benötigt werden.

Wenn Sie eine Firma mit der Treppenhausreinigung beauftragen, entstehen zusätzliche Kosten. Ein sauberes Treppenhaus erweckt jedoch einen gepflegten Eindruck und trägt dazu bei, dass Ihre Mieter sich wohlfühlen.

Immobilienmakler – Traumimmobilie finden statt suchen

Eine Traumimmobilie sieht für jeden anders aus. Denn hätten wir alle den gleichen Modegeschmack, dann würden wir in einer monotonen Welt leben. Nein, eine Traumimmobilie sieht für jeden anders aus und zum Glück ist der Markt voll von wunderschönen und exklusiven Immobilien. Werden Immobilien gesucht, dann stellt sich schnell raus, dass es keine leichte Aufgabe ist. Vor allem, wenn exklusive Wünsche bestehen. Hier hilft nur eins: Statt selber zu suchen, sollte die Immobilie gefunden werden.

Die richtige Immobilie finden

Suchen und finden sind zwei ganz unterschiedliche Begriffe. Wir möchten keine Immobilie suchen, sondern diese finden. Und zu finden muss man nicht zwangsläufig suchen.

Der Markt ist groß und bietet so einige schöne Traumimmobilien. Meist wird über Onlineanzeigen oder Ausschreibungen in einem lokalen Blatt gesucht. Allerdings ist die Ausbeute meist sehr nüchtern. Entweder wird nichts passendes gefunden oder für die Immobilien München gibt es bereits mehrere Bewerber. Jedoch gibt es weitaus mehr Immobilien als nur diejenigen, die in einer Anzeige angeboten werden. Unterstützung finden Suchende meistens bei einem Immobilienmakler.

Nur noch finden, statt lange zu suchen

Der Makler hat einen großen Überblick über die angebotenen Immobilien. Meistens sind nicht alle Gebäude in Anzeigen inseriert, denn die Mieter/Verkäufer suchen einen speziellen Kundenkreis. Allerdings ist das Angebot von einem Makler ebenfalls begrenzt. Was aber nicht bedeutet, dass die Suche nach einer Traumimmobilie aufgegeben werden sollte. Immobilienmakler sind Spezialisten auf Ihrem Gebiet und haben viele Möglichkeiten um leerstehende Immobilien zu finden. Die Suche wird dann im Prinzip vom Makler durchgeführt. Als Käufer/Vermieter muss nur noch die passende Immobilie gefunden werden, was sich dann bei der Besichtigung ergibt.

Vollnarkose beim Zahnarzt

Eine Vollnarkose während einer umfangreichen und unangenehmen Zahnbehandlung ermöglicht beim Patienten, diese angst- und vor allem schmerzfrei zu überstehen. Mittels eines Narkosemittels wird der Patient in einen tiefschlafähnlichen Zustand versetzt.

Warum eine Vollnarkose bei einer Zahnbehandlung?

Zu einen der unangenehmsten Erfahrungen gehört auf jeden Fall eine Zahnbehandlung. Niemand geht gerne zum Zahnarzt und lässt eine schmerzhafte Prozedur über sich ergehen. Zudem verbinden viele Menschen einen Besuch beim Zahnarzt mit Angst, da diese unangenehme und teilweise schmerzhafte Erfahrungen beim Zahnarzt gemacht haben.

Eine Vollnarkose beim Zahnarzt hilft bei schmerzhaften Eingriffen und kann auch gegen eine Zahnarztphobie helfen.

Eine Vollnarkose Berlin wird in der Regel nur bei schweren Eingriffen angewandt. Dazu gehören vor allem schwere, lange und aufwendige Operationen an den Zähnen, Wurzeln oder auch am Kiefern. Zu den üblichen Zahnbehandlungen, bei denen eine Vollnarkose durchgeführt wird, gehören das Ziehen von mehreren Weisheitszähnen oder auch die Setzung von Zahnimplantaten in den Ober- und Unterkiefer.

Psychische Gründe als Hintergrund für Narkosebehandlung

Jedoch gibt es auch psychische Gründe, warum seine Vollnarkose beim Zahnarzt äußerst sinnvoll wäre. Gerade Patienten, welche unter einer Phobie oder einer Angststörung, wie zum Beispiel der Zahnarztangst, leiden, ist eine Vollnarkose beim Zahnarzt der einzige Weg um die erforderliche Zahnarztbehandlung durchführen zu lassen.

Eine Vollnarkose bietet jedoch auch Leute einen Ausweg, welche unter eine Bewegungsstörung leiden, also nicht ruhig bleiben können, oder auch einen stark ausgeprägten Würgereflex besitzen. Aber auch bei Kindern, welche unter einer örtlichen Betäubung nicht behandelt werden können oder auch nicht kooperieren, kann eine Vollnarkose angewandt werden.

Jedoch bedarf es für eine Vollnarkose bei einem Zahnarzt keinen triftigen Grund.

Deshalb ist SEO so wichtig

Eine Situation, die wahrscheinlich jeder schon selbst erfahren hat. Wenn man mit Hilfe einer Suchmaschine sich über eine bestimmte Thematik im Internet informieren möchte, wählt man in der Regel auch aus Bequemlichkeit bei der Webseite mit den Suchergebnissen diejenige Seite aus, welche weit oben aufgelistet ist. Das ist der Grund, weshalb SEO so wichtig ist, denn mit der Hilfe von SEO hat man die Möglichkeit oder die Chance, dass die eigene Webseite einen Platz im oberen Bereich einnimmt.

 

Gründe, die SEO so wichtig machen

Neukundengewinnung

Wenn eine Webseite niemand bekannt ist, besteht im Internet auch keine Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen. SEO München sorgt dann dafür, dass die Nutzer die entsprechende Webseite finden und dadurch auch die Besucherzahl ansteigt. Außerdem erfolgt mit SEO eine Optimierung der Webseiteninhalte. Dies hat dann wiederum zur Folge, dass die Suchmaschinen die Webseite besser bewerten und im Ranking weiter oben auflisten. Dadurch kann man die Webseite leichter finden.

Qualifizierte Besucheranzahl

Häufig werden von den Nutzern in die Suchmaschine nur bestimmte Schlüsselbegriffe eingegeben. Deshalb sind für die Erscheinung einer entsprechenden Webseite sogenannte Keywords sehr ausschlaggebend. Dadurch spricht man auch den Personenkreis an, der an der betreffenden Webseite und an den Produkten oder Dienstleistungen darauf interessiert ist.

Nachhaltigkeit

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) verfügt über einen nachhaltigen Effekt und ist deshalb wesentlich preiswerter, als wenn man für Werbeplatzierungen monatliche Beiträge bezahlt.

Effektivität

Bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) handelt es sich um eine kosteneffektive Marketing-Aktion. Sie spricht Internetznutzer direkt an, die auch an dem auf der jeweiligen Webseite angebotenen Produkt oder einer Dienstleistung interessiert sind.

Erhöhung der Markenbekanntheit

Mit Hilfe von SEO wird eine Marke bekannt gemacht. Dadurch steigt dann der Bekanntheitsgrad des Produktes oder der Dienstleistung.

Kaminfeuer – echt oder nicht?

Ein Elektrokamin bietet viele Vorteile. In erster Linie erzeugt er saubere und ungefährliche Wärme. Er eignet sich daher besonders gut für den Einsatz in kleineren Wohnungen, aber auch Häusern. Im Gegensatz zu Bioethanol-Kaminen erzeugen Elektrokamine kein Kohlenmonoxid, wodurch es nicht zwingend erforderlich ist, regelmäßig zu lüften. Denn das führt vor allem bei Bioethanol-Kaminen dazu, dass die erzeugte Wärme schnell wieder verloren geht und den Heizeffekt vernichtet. Da Bioethanol als Brandbeschleuniger dient, kann er durchaus gefährlich werden. Gerade in Verbindung mit Sauerstoff verbindet er sich zu einem hochexplosivem Gemisch und muss daher immer restlos entsorgt und sicher gelagert werden. Besonders Bioethanol, das nicht verbrannt ist, begünstigt Wohnungsbrände. Nicht zuletzt kann das Befüllen der Bioethanol-Kamine gefährlich sein und Brandverletzungen zuführen.

Elektrokamine erzeugen ein täuschend echtes Feuer!

Diese Nachteile der Bioethanol-Kamine sprechen ganz klar für einen Elektrokamin. Denn bei diesem ist kein Nachfüllen oder eine Lagerung von Bioethanol nötig, da es schlichtweg nicht verwendet wird. Dennoch können Sie sich über täuschend echtes Feuer im Elektrokamin freuen. Dieser Effekt entsteht durch Glühbirnen in Verbindung mit einem patentierten Spiegelsystem.
Da es keine offene Flamme gibt, entsteht weder Kohlenmonoxid, noch müssen Sie regelmäßig lüften: Die erzeugte Wärme bleibt also im Raum und kann voll genutzt werden.
Doch auch im Vergleich zu herkömmlichen Kaminen sind Elektrokamine vorzuziehen, da diese keinen Kaminanschluss benötigen und somit keine Genehmigung erforderlich ist. Er bietet dadurch auch die Möglichkeit, an jeder Stelle des Raumes aufgestellt zu werden oder sogar in einen anderen Raum verschoben zu werden.
Da keine Verbrennung stattfindet, erzeugt der Elektrokamin natürlich auch keine giftigen Rußpartikel, wie der herkömmliche Kamin. Funken und Rauch bleiben aus, ebenso wie die Entsorgung der Asche und generell die Reinigung und Pflege oder die Beschaffung von Holz.

Erstklassige Geschäftsadressen finden

Der Büroraumbedarf ist am boomen. Dennoch erweist es sich als schwierig die richtige Adresse für sein Geschäft zu finden. Gerade wenn Sie auch Kunden empfangen müssen, sollte es eine Anschrift sein, die nicht allzu kompliziert erreichbar ist. Und auch die Räumlichkeiten an sich dürfen weder unter- noch überfordert wirken. Spielt sich Ihre Firmenaktivität eher unterwegs ab, oder noch an einen weiteren Standort, sind auch Geschäftsadressen mit Service eine gute Alternative.

Behördliche Auflagen können die Suche zusätzlich erschweren

Gerade behördliche Auflagen erschweren oft die Einrichtung des Firmensitzes. Da müssen ausreichend Parkplätze geschaffen werden. Zudem hat es Angestellten wie Besucher WC zu geben und auch auf den Behindertenstandard muss geachtet werden. Diese Vorschriften für Büroräume haben sicherlich eine Berechtigung, doch Sie als Betriebsinhaber können sich schnell im Dschungel der Paragraphen überfordert fühlen. Mal ganz abgesehen von den finanziellen Belastungen, die dann auf Sie zukommen. Gerade Großstädte wie Hamburg, München, oder Berlin erweisen sich als schwierig. Da schaut man am besten auf Seiten wie www.dorotheenstadt.de und informiert sich über eine herausragende Geschäftsadresse.

Büroservice der viel bringt und wenig kostet

Gerade der oft angebotene Büroservice wertet eine Geschäftsadresse erheblich auf. Denn wer nicht unbedingt ein Sekretariat zu beschäftigen gedenkt, findet in solchem Service durch aus einer bezahlbaren Variante. Wenn Sie sich für eine Adresse in einem bestehenden Bürohaus entscheiden, dann sind in der Regel schon alles behördlichen Belange und Bauordnungsvorschriften geklärt. Toiletten vorhanden und auch die Teeküche steht Ihnen zum Verköstigen zur Verfügung.

Bezahlung bei Bedarf

Gut auch, sich einer Büroserviceverwaltung anzuschließen. Hier nutzen Gewerbetreibende gerne nur ab und zu den Büroalltag. Immer wenn es um Besprechungen geht, buchen Sie Ihre Abteilung. Damit zahlen Sie nur, wenn Sie auch etwas nutzen. Dies kann helfen seine Fixkosten unter Kontrolle zu bringen. Geschäftsadressen in besten Lagen warten auf Unternehmen, sich und Ihren Kunden das gewisse Etwas bieten möchten.

Haftung bei Umzug

Ein neuer Job in einer fremden Stadt oder die Wahl einer kleineren Wohnung im Alter – Umzüge stehen in den unterschiedlichsten Lebenslagen an. Besonders für ältere Personen oder vollberufstätige Menschen ist die Unterstützung durch ein Umzugsunternehmen denkbar. Doch was passiert im Falle eines Schadens? Wer übernimmt die Haftung und welche Wege der Absicherung gibt es? Der folgende Artikel gibt Ihnen wichtige Tipps, die Sie im Zusammenhang mit einem Umzug beachten sollten.

 

Schäden am Eigentum – Kann ich mich absichern?!

Schäden, die während eines Umzuges entstehen können, entstehen in der Regel am Umzugsgut selbst oder im Treppenhaus bzw. der alten Wohnung. Doch auch am Umzugswagen selbst können Schäden entstehen, die es zu beseitigen gilt. Entscheiden Sie sich dazu, die Dienstleistung eines Umzugsunternehmens in Anspruch zu nehmen, sollten Sie im Vorfeld die nötigen Schritte der Absicherung einleiten.

Umzugsunternehmen sind gemäß §451e des Handelsgesetzbuches dazu verpflichtet, eine Grundhaftung von 620 Euro pro Kubikmeter Transportgut zu versichern. Übersteigt der Wert Ihres Umzugsgutes diesen Wert, sollten Sie sich selbst zu einer Transportversicherung entscheiden.

 

Sicherheit mit Umzugsunternehmen

Bitte beachten Sie, dass Umzugsunternehmen nur dann haften müssen, wenn der entstandene Schaden auch durch die Mitarbeiter dieser Organisation verursacht worden sind. Sollte sich also eine von Ihnen selbst verpackte Kiste während des Transportes zum Fahrzeug öffnen und der Inhalt beschädigt werden, muss das Umzugsunternehmen nicht haften.

Ähnlich wie bei der Gebäudeversicherung können sich auch Umzugsunternehmen gegen „unabwendbare Ereignisse“ absichern. Dies bedeutet, dass im Falle einer Beschädigung durch Naturgewalten, wie einem Erdbeben oder durch Dritte, besondere Haftungsausschlüsse in Kraft treten.

Veilchenwurzel für schmerzfreies Zahnen

Bei der Veilchenwurzel handelt es sich um ein Produkt aus der Natur. Dies ist besonders gut für Kinder geeignet. Denn gerade wenn Kinder Probleme mit dem Zahnen bekommen, also während der ersten Lebensmonate, kann solch eine Veilchenwurzel unterstützend wirken. Nach jeder Verwendung kann die Veilchenwurzel ganz einfach unter kochendem Wasser gereinigt werden. Es handelt sich hierbei um ein traditionelles Heilmittel. In der Wurzel befinden sich ätherische Öle, welche dem Kind dabei helfen können, die Schmerzen leichter zu ertragen.

Rezeptfreie Zahnungshilfe

Das Gute daran ist, die Wurzel muss nicht immer im Mund gelassen werden. Sie kann dem zahnenden Kind jederzeit angeboten werden und lässt sich beispielsweise mit einer Schnullerkette gegen herunterfallen sichern. Als Naturprodukt kann die Wurzel jederzeit vom Kind in den Mund genommen werden. Jene Wurzel kann am Kleidungsstück befestigt werden. Da diese Wurzeln meist an einer Art Kordel angeboten werden, fällt es nicht schwer, dies in die Tat umzusetzen. Die Veilchenwurzel wird in Apotheken angeboten kann aber auch über www.veilchenwurzel.org bezogen werden. Es ist demnach nicht schwer, an diese Wurzel zu kommen. Vereinzelt werden sie aber auch in Drogerien angeboten.

Veilchenwurzel – natürliche Hilfe, simple Anwendung

Ursprünglich handelt es sich hierbei um eine Art Schwertlilie. Jene Blume muss lange gelagert werden, damit sie den typischen Duft eines Veilchen annehmen kann und somit auch als Heilpflanze wirksam wird. Beim Veilchen beißt das Kind nicht auf die Blume, sondern auf die Wurzel. Preislich gesehen richtet sich die Wurzel nach der Größe. Sie wird in praktischen Verpackungen angeboten. Da es sich um ein Naturprodukt handelt, kann diese immer ein wenig abweichen, was die Form angeht. Jene Wurzel ist nicht nur weich, sondern auch elastisch. Es sollte bedacht werden, dass jene Wurzel kein Spielzeug ist. Also immer darauf achten, dass das Kind diese Wurzel nicht verschluckt. Am besten gleich mal auf veilchenwurzel.org vorbei schauen und sich selbst von diesem Wundermittel überzeugen.

Hör- und Sprachprobleme: Was tun?

Sprach- und Hörstörungen können vielfältige Ursachen haben. Vor allem bei Kindern, die erst noch richtig sprechen lernen müssen, hängen die beiden oft zusammen. Auch Erwachsene werden oft jedoch unsicher, wenn ihnen auf einmal das auditive Feedback fehlt, da sie ihre eigene Stimme nicht mehr richtig hören. Darüber hinaus können Sprach- und Hörstörungen auch getrennt voneinander auftreten. Ein HNO-Arzt ist in beiden Fällen der richtige Ansprechpartner.

Vorübergehende Sprach- und Hörprobleme

Oft lassen sich, ohne großen Aufwand, vorübergehende Sprach- und Hörstörungen vom HNO behandeln: Sie müssen nicht von Dauer sein. Ein Pfropf aus Ohrenschmalz, der die Hörfähigkeit beeinträchtigt, kann bereits zu deutlichen Einschränkungen führen. In diesem Fall reicht es zum Teil bereits aus, wenn das Ohr vom Arzt professionell gereinigt wird. Allerdings ist die Lösung nicht immer so einfach. Der HNO-Arzt kann beispielsweise auch feststellen, ob eine Infektion vorliegt. Bei Störungen des Sprechens und Hörens bei Kindern untersucht der Mediziner unter Umständen auch, ob Stimmapparat und Gehör richtig entwickelt sind – denn auch angeborene Fehlbildungen fallen zum Teil erst im Lauf der ersten Lebensjahre auf.

Dauerhafte Störungen

Sprach- und Hörstörungen können leider auch von Dauer sein. Dann ist der Arztbesuch allerdings ebenfalls nicht vergeblich: Möglicherweise lassen sich Komplikationen (je nach Ursache) durch eine adäquate Behandlung verringern. Darüber hinaus kann der HNO-Arzt feststellen, ob beispielsweise eine Hörhilfe erforderlich ist oder ob Logopädie und andere Maßnahmen weiterhelfen können.

Zeitnah zum HNO-Arzt

Unabhängig vom Alter ist es wichtig, einen Besuch beim HNO-Arzt nicht zu lange aufzuschieben, wenn er notwendig ist. Insbesondere Infektionen können sich sonst leicht ausbreiten. Dann ist oft nicht nur ein Antibiotikum unumgänglich, sondern auch Schäden an den Sinnesorganen werden bei lange andauernden Infektionen wahrscheinlicher. Auch eine Überweisung vom Hausarzt oder von einem anderen Facharzt sollte nicht ungenutzt bleiben, sondern zeitnah genutzt werden.

Umzugsverpackung – so verstauen sie Hab und Gut richtig

Ein Umzug kann befreiend und belastend gleichermaßen sein. Je nachdem wie die persönliche Ausgangslage ist, in der man sich gerade befindet. Für viele Menschen ist ein Umzug jedoch in erster Linie ein Neuanfang, denn oftmals zieht man in eine neue Stadt bzw. neuen Stadtteil. Die Gründe hierfür können vielfältig und ganz unterschiedlicher Natur sein.

Richtig gepackt ist halb umgezogen

Damit der Umzug aber überhaupt gut und einigermaßen stressfrei über die Bühne geht, gilt es im Vorfeld einiges zu beachten. Die gesamte Planung will gut durchdacht sein. Verstaut und überführt man alles in Eigenregie oder engagiert man ein Umzugsunternehmen? Beides hat seine Vor- und Nachteile. Bei Buchung eines Unternehmens braucht man sich in der Regel etwas weniger Gedanken machen, trotzdem bleibt natürlich immer ein gewisses Risiko, ob am Ende auch alles heil in der neuen Bleibe ankommt. Hinzu kommt auch, dass sich Umzugsunternehmen den Spaß natürlich gut bezahlen lassen – der Grund hierfür liegt auf der Hand: Viele Umzüge lassen sich ohne Umzugsunternehmen schier gar nicht realisieren, geschweige den bewerkstelligen.

Sicher verpacken

Einer der sicherlich wichtigsten Aspekte bei einem Umzug ist das Verstauen der persönlichen Gegenstände. Egal ob Glas, Keramik, Plastik oder auch einfach nur Stoff, alles muss vernünftig und sicher eingepackt und anschließend in entsprechende Umzugskartons verpackt werden. Die Anforderungen an die entsprechenden Verpackungen ist also sehr hoch.

Im Internet kann man sich hierzu viele Anregungen und auch wichtige Tipps holen, damit man beim Auspacken in der neuen Wohnung keine bösen Überraschungen erlebt.

Ein Umzugskarton ist nicht immer von der Qualität, wie man ihn gern hätte. Insbesondere die älteren Modelle weisen Schwachstellen auf, die man auf den ersten Blick nicht sieht. Ist der Karton aber einmal gerissen, lässt sich der Inhalt selten reparieren.